Corona ist in Gambia angekommen.

Eine Gambierin, die aus GB kam und sich selbst mit Fieber im Krankenhaus meldete, wurde positiv auf das Coronavirus getestet.
Daraufhin wurden ankommende Fluggäste in Quarantäne gebracht, von denen einige sich selbstständig aus dem Hotel entfernten und bisher trotz Suche nicht gefunden werden konnten. Schwerwiegend ist jedoch der Tod eines Mannes aus Bangladesch, der schon vor 10 Tagen über Land eingereist war und in dieser Zeit mehrere Koranschulen besuchte, dort predigte und Kontakt mit vielen Menschen hatte. Er verstarb in einem Ambulanzfahrzeug auf dem Weg ins Krankenhaus, wo dann das Virus festgestellt wurde.
Heute wurde ein dritter Fall bekannt. Es handelt sich um einen Gambier, der GB einreiste und sich seit mehreren Tagen in einem Dorf aufhält, positiv getestet.

Interhouse- Sportfest bei 41°C!

Die ganze Woche wurde für das Interhouse-Sportfest in verschiedenen Teams trainiert.

Diese Veranstaltung ist Schulintern und alle Schülerinnen und Schüler ab der lower basic school nahmen an diesem Event teil. Bei der final-competition fanden Wettkämpfe, wie sprints, highjump, lemon-spoon race (vgl. in Deutschland mit Eierlauf), potatoe race (einsammeln von Kartoffeln), three-leg race (Partnerlauf mit verbundenen Beinen) und Staffelläufe statt.

Was sich gerade in Gambia politisch tut

Es sind interessante Zeiten. Letzten Montag fand eine Demonstration gegen die verlängerte Amtszeit des neuen Präsidenten Adama Barrow statt. Er hatte versprochen nach drei Jahren zurück und dann nicht mehr anzutreten. Jetzt will er aber doch fünf Jahre bleiben und dann mit seiner neu gegründeten Partei antreten.
Es geht also um die Wahrhaftigkeit und die Versprechen der Politik.

Überblick über die Aktivitäten des Jahres 2019

 Sie können sich den kompletten Jahresbericht-2019 als Pdf runterladen

Besuch aus Gambia

GruppeBrandenburger Tor 600Im September hatten wir Besuch aus unserer Sukuta-Wannsee-School.
Zwei Schülerinnen und zwei Schüler aus der Oberschule sowie der Rektor, die Sekretärin und der Vorschulleiter kamen auf Einladung zweier Bürgermeister aus Hessen für 14 Tage nach Deutschland. Die Bürgermeister sind durch unsere Partnerschulen in Kelsterbach und Raunheim mit unserem Förderverein eng verbunden. Die Gäste besuchten unsere Partnerschulen in Hessen und Berlin.
Wir sind froh, dass dieser Besuch ein voller Erfolg war, obwohl es im Vorfeld auch Bedenken gab.
Im Abschlussgespräch fragten wir die Schüler, was für sie das Schönste am Besuch war:
Die einhellige Antwort war, dass die Menschen in Deutschland ihnen so freundlich entgegengetreten sind, und sie so viele Freunde gefunden hätten (Konsum stand nicht zu Debatte).
Alle freuten sich aber auch wieder auf Zuhause.

 

 

 

Nach-oben-Link